InGa: Individuell und Ganzheitlich

InGa: Individuell und Ganzheitlich

InGa steht für Individualität und Ganzheitlichkeit, die gemeinsam den Kern unseres InGa-Konzepts darstellen. Die Wohngruppen InGa sind für Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 16 bis 21 Jahren mit leichten bis mittelgradigen geistigen und seelischen Behinderungen konzipiert.

In fünf kleinteiligen Wohneinheiten, die räumlich individuell gestaltet und ggf. abgetrennt werden können, leben jeweils zwischen zwei und sechs Klient*innen, insgesamt 23 Jugendliche, die aufgrund von herausfordernden Verhaltensweisen oder Autismus-Spektrum-Störungen einen in besonderem Maße strukturierten und überschaubaren Rahmen benötigen. Eine InGa-Wohngruppe bietet die Option der fakultativ geschlossenen Führung auf Grundlage eines richterlichen Beschlusses.

Das Angebot befindet sich auf dem Hephata-Gelände am Benninghofer Weg in Mettmann, was für die InGa-Klient*innen mehr als geeignet ist: Weitläufig genug, um auch mal bedenkenlos ausweichen zu können, ohne Sorge vor dichtem Straßenverkehr oder ängstlichen Nachbarn haben zu müssen.
In unmittelbarer Nähe zur Schule und zur Arbeitsstätte direkt auf dem Gelände. Und auch noch angebunden genug, um Teilhabe im Sozialraum erleben und trainieren zu können, wie beispielsweise Bus fahren, im Supermarkt einkaufen oder Kontakt zu fremden Menschen aufnehmen.

Lese-Tipp: In „Lenas Welt“ schreibt Barbara Gieseler über eine junge Frau mit Störungen aus dem Autismus-Spektrum, die bei InGa lebt. Aufgrund von Lenas Schicksal wurde das InGa-Konzept geschrieben und zu einem festen Angebot der Hephata Jugendhilfe. Der Artikel erschien im Hephata Magazin Nr. 31.

Kontakt

Aufnahmemanagement
Tel.: 02161-246 3022
E-Mail: jugendhilfe.wohnplatz@hephata-mg.de