Pädagogisches Grundverständnis

Das pädagogische Grundverständnis der Hephata Jugendhilfe ist geprägt durch das Leitbild der Stiftung Hephata, einem christlich-humanistischen Menschenbild, von systemischen Arbeitsansätzen, dem Respekt vor der Autonomie des Individuums und von der Wertschätzung gegenüber den Kindern, Jugendlichen, jungen Erwachsenen und deren Familien.

Ziel unserer Arbeit ist es stets einen subjektiven Sinn in den Handlungen der Menschen zu akzeptieren und ihre Handlungsmöglichkeiten zu erweitern. Wir unterstützen die Menschen mit Zuversicht in ihrer Persönlichkeits- und Autonomieentwicklung und begleiten sie auf ihrem Weg zu einem größtmöglich Selbstbestimmten, emanzipierten, sozialen, eigenverantwortlichen und eigenständigen Leben in unserer Gesellschaft. Dazu erarbeiten wir aktiv Lösungsmöglichkeiten und realistische Lebensperspektiven mit allen am Hilfeprozess beteiligten Personen und Institutionen. Uns ist bewusst, dass in der Begleitung der Menschen Krisen häufig ein wiederkehrender Bestandteil in der Betreuung sind. In unserem Selbstverständnis kann die Persönlichkeitsentwicklung durch eine Überwindung einer Krise positiv beeinflusst werden.

Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht die UN-Kinderrechts- und Behindertenrechtskonventionen umzusetzen. Denn nur wer unterstützt wird von seinem Selbstbestimmungsrecht in Kindheit und Jugend Gebrauch zu machen, wird über seine positiven Erfahrungen Selbstwirksamkeit erleben. Die Selbstwirksamkeit als treibende Kraft wird im Weiteren initiatives Handeln fördern und damit die Verantwortungsübernahme für eigenes und gesellschaftliches Handeln ermöglichen.

Kontakt

Bereichsleitung Jugendhilfe
Tel.: 02161-246-3010
E-Mail: bereichsleitungjugendhilfe@hephata-mg.de